NLA: SV Basel – SC Horgen

Mehr Mühe als erwartet hatte Horgen mit dem Siebtplazierten der letztjährigen Meisterschaft, dem SV Basel. Die Partie verlief über weite Strecken ausgeglichen. Horgen ist ja bekanntlich keine Mannschaft, die in den Wintermonaten zur Höchstform aufläuft. So gesehen war es auch nicht erstaunlich, dass die Partie vom Samstagabend nicht wie erwartet einseitig verlief. Im Gegenteil: Nach einer frühen Führung der Zürcher, überliessen die Horgner in den beiden mittleren Vierteln das Spieldiktat immer mehr den Baslern. Horgens Motor stockte und ehe zur Halbzeit gepfiffen wurde, lagen die Rheinstädter mit 6:4 in Führung. Wie so oft in vergangenen Partien, behielt Horgen in dieser spielentscheidenden Phase die Nerven und agierte nicht überhastet. Basel konnte von seinem „Auftrieb“ nicht profitieren und der amtierende Schweizermeister vom Zürichsee kämpfte sich langsam wieder an seinen Gegner heran. Im letzten Spielabschnitt war dann die Rangordnung wieder hergestellt: Den Baslern ging langsam die Luft aus und Horgen konnte in dieser Partie erstmals mit zwei Toren in Führung gehen. Zwar gelang den Nordostschweizern sechs Sekunden vor Spielende noch ein weiterer Treffer, doch zum eigentlich verdienten Unentschieden reichte es nicht mehr. In erfreulicher Torlaune zeigte sich Horgens Neuzugang Dragan Milosevic, der drei Tore im ersten Spiel für seinen neuen Verein erzielen konnte. Bei Horgen fehlte aus familiären Gründen Nationalspieler Petar Bjelajac. AS

SV Basel – SC Horgen 9:10 (1:2, 1:1, 4:2, 3:5)
Hallenbad les Vernets, Genf, 6. Februar 2016
SR Garcia/Vondrak
Strafen: gegen Horgen 9 gegen Basel 10

Horgen: Petricevic, Kern, Kevin Müller (2), Milosevic (3) Fröhli (2), Rek, Leo Müller, Sawyers, Cassina (1), Caleta (2).

Basel: Dobkowski, Samakidis, Ricardo Lucato, (4), Adriano Lucato, Kovacevic, Leemann (1), Gratwohl (1), Birrer, Dani (1), Kistamas (1), Damjanov (1)

SC Horgen © 2024. All Rights Reserved.