3. Juli 2021

Horgen hat es verpasst, mit einem Heimsieg gegen Schaffhausen, frühzeitig die Halbfinal-Playoffs zu erreichen. In einer Partie, die vor allem von unzähligen Hinausstellungen geprägt wurde, behielt Schaffhausen schlussendlich die Oberhand und gewann knapp mit 12:11 Toren. Horgen muss die Niederlage dem eigenen Unvermögen zuschreiben, Chancen für den Sieg waren zu Genüge vorhanden.

Die gestrige Partie war kein Spiel für Wasserball-Geniesser. Der Match war geprägt von vielen Unterbrüchen, hervorgerufen vom Schiedsrichtergespann Wengenroth, das in einer an sich fairen Partie insgesamt 28 Strafen aussprach und so jeglichen Spielfluss bereits im Keim erstickte. Horgens Trainer Kieloch musste kurz nach der Halbzeitpause auf seine Stammspieler Rek und Mathis verzichten, die nach jeweils drei Hinausstellungen das Wasser frühzeitig verlassen mussten. Die Einheimischen starteten vielversprechend in dieses wichtige Playoff-Spiel und lagen zur Halbzeit knapp mit 7:5 Toren in Führung. Die vielen Hinausstellungen auf Horgner Seite lähmte nicht nur deren Spielfluss, nach der Pause lief beim Team vom Zürichsee nicht mehr viel zusammen. Die Ostschweizer erzielten innert weniger Minuten fünf Treffer und verwandelten einen Zweitore-Rückstand in einen 10:8 Vorsprung. Zu Beginn des letzten Spielabschnitts startete Horgen dann doch noch zur erhofften Aufholjagd: Beim Stand von 11:11 vergaben die Gastgeber jedoch eine Chancen nach der anderen, um in Führung zu gehen. Manjolovic verschoss einen Penalty und Horgen schaffte es danach tatsächlich nicht, aus den Schaffhauser Hinausstellungen Kapital zu schlagen. Ein frustrierter Horgner Trainer Lukasz Kieloch: «Schaffhausen hat an diesem Abend nicht gewonnen, wir haben das Spiel leichtfertig verloren!». Die Gastgeber agierten beim Spiel mit einem Mann mehr im Wasser unglücklich und ideenlos und vergaben die Torchancen im letzten Spielabschnittbgleich Reihenweise. Horgens Vereinspräsident Marc Fritschi war denn auch nicht glücklich über die Mannschaftsleistung der Horgner: «Wir hätten es heute in der Hand gehabt, ins Halbfinale zu kommen. Doch wenn man die gebotenen Torchancen nicht verwertet, wird man bestraft. Horgen war in den letzten Minuten der Partie spielerisch überlegen und schaffte es dennoch nicht, wenigsten noch den Treffer zum Unentschieden zu erzielen.»
Die Gäste aus der Ostschweiz gingen daher mit dem knappen 12:11 Auswärtserfolg nicht unverdient als Sieger aus einer spannenden Partie hervor. Bereits am kommenden Dienstagabend kommt es in Schaffhausen um 20.30 Uhr zum allesentscheidenden Spiel um den Einzug in die Playoff-Halbfinals.

SC Horgen – SC Schaffhausen 11:12 (3:3, 4:2, 2:6, 2:1)
Sportbad Käpfnach Horgen, 3. Juli 2021
SR U.Wengenroth/P.Wengenroth
Strafen gegen Horgen: 15, gegen Schaffhausen 13

Aufstellung Horgen: Petricevic, Rengel, Manojlovic (1), Miskovic (1), Osinski (1), Sokcevic, Rek (2), Kaszas (1), Bjelajac (3), Bogdanovic (2), Mathis,

Aufstellung Schaffhausen: Schmucki, Kallay (6), Marko Milovanovic (1), Turzai, Nikola Milovanovic (5), Mattoscio, Zlomislic, Corbach, Frei, Widtmann.

Premium Sponsor

Fitness-Partner

Hauptsponsoren

Upcoming Events

Keine Termine

Facebook

Facebook find 40