NLA: Achtungserfolg gegen Kreuzlingen

Horgen gelang am Samstag in Lugano mit einem 12:12 Unentschieden gegen das verlustpunktlose Kreuzlingen, mehr als nur ein Achtungserfolg. Mit ein bisschen mehr Cleverness in den letzten Spielsekunden wäre für die Zürcher sogar ein knapper Sieg möglich gewesen.
Horgen war gewillt, nach den eher durchzogenen Leistungen zu Meisterschaftsbeginn, den Kreuzlinger Wasserballer ein ebenbürtiger Gegner zu sein. Der Start gelang den Zürchern nicht nach Wunsch und bereits nach 90 Sekunden lag der amtierende Schweizermeister mit 0:2 im Rückstand.
Doch das Team vom Zürichsee steckte an diesem Nachmittag zu keinem Zeitpunkt auf und lag mit den Ostschweizern während der ganzen Partie gleichauf. Im ersten Spielabschnitt zeichnete sich ab, was sich dann über die ganze Spieldauer bewahrheitete: Beide Mannschaften schenkten sich nichts, liessen dem Gegner wenig Spielraum und nutzen die sich bietenden Chancen im Angriff konsequent zum Torerfolg aus. Während dem ganzen Spiel konnten sich beide Teams nie entscheidend vom Gegner absetzen. Horgen erwischte nach der grossen Pause den besseren Start und lag durch Treffern von Kevin Müller und Oliver Fröhli erstmal mit zwei Toren im Vorsprung. Die Reaktion der Ostschweizer folgte jedoch postwendend und ehe sich die Horgner Wasserballer umsahen, glich Kreuzlingen wieder aus. Beim Spielstand von 10:10 wurde letztmals zur Pause gepfiffen. Der letzte Spielabschnitt war an Dramatik kaum mehr zu überbieten:
Ein unnötiges Zeitspiel, welches von den Schiedsrichtern konsequent geahndet wurde, erlaubte es den Kreuzlingern, beim Stand von 12:11 für Horgen, mit einem Mann mehr im Wasser zu agieren.
Acht Sekunden vor Spielende resultierte aus dieser Überlegenheit der Gäste ein Penalty, der vom Horgner Velikov verschuldet wurde. Petrovic liess sich nicht zweimal bitten und schoss für Kreuzlingen zum gerechten 12:12 Schlussresultat ein. Horgen ist langsam aber sicher im „Sommer-Modus“ angekommen, die Zürcher zeigten gegen ein stark aufspielendes Kreuzlingen ihre beste Leistung in der noch jungen Wasserball-Saison. Erfolgreichster Horgner Torschütze war Stefan Velikov mit vier Treffern.

SC Horgen – SC Kreuzlingen 12:12 (3:3, 4:3, 3:4, 2:2)
Lido Lugano, 9. April 2016
SR Castrilli/Wocik
Strafen: gegen Horgen 9, gegen Kreuzlingen 9

Horgen: Petricevic, Kevin Müller (2) Milosevic (1), , Miskovic, Fröhli (2), Sawyers, Velikov (4), Leo Müller, Bjelajac (2), Cassina, Caleta (1).

Kreuzlingen: Weber, Albers (1), Petrovic (2), Geiser, Marc Herzog, Joel Herzog (3), Philipp Herzog (1), Patti (2), Buob, Pleyer (3), Dudler, Henzi

NLA: Deutlicher Sieg gegen den Tabellennachbar

In einer sehr fairen Partie, in der es insgesamt nur sieben Hinausstellungen gab, setzte sich der Favorit vom Zürichsee mit einem 13:7 Auswärtssieg deutlich durch. Horgen, welche ohne die beiden Teamstützen Cassina und Caletta antraten, startete furios und lag bereits nach zwei Minuten durch zwei Toren von Velikov und einem weiteren Treffer von Fröhli mit 3:0 in Führung. Der zweite Spielabschnitt gestaltete sich ausgeglichener, mit leichten Vorteilen für den Gastgeber aus Basel. Horgen hatte das Spiel bis zu diesem Zeitpunkt im Griff, leistete sich jedoch im dritten Spielviertel einige unerklärliche Fehler, einige Spieler wirkten zudem in dieser Phase unkonzentriert. Dies nützen die Basler postwendend aus und der sichere Horgner Vorsprung schmolz dahin. Beim Stand von 7:6 für die Zürcher ging ein Ruck durch die Mannschaft des Schweizermeisters und von da an agierten nur noch die Gäste im Basler Schwimmbecken. Bei den Rheinstädtern war die Luft draussen, Horgen profitierte von seiner konditionellen Überlegenheit. Den Zürchern gelang nun alles, den Baslern nichts mehr. Innerhalb von drei Minuten vergrösserte Horgen seinen Vorsprung auf 12:6 Toren. Basel erzielte mit einem weiteren Treffer noch eine kleine Resultatkosmetik, bevor Horgens Nationalspieler Oliver Fröhli mit einem sehenswerten Treffer das Schlussresultat von 13:7 für die Gäste vom Zürichsee besiegelte. Erfolgreichster Torschütze in Horgner Reihen war Kevin Müller mit vier Treffern. Am kommenden Wochenende startet in Horgen mit den beiden Partien gegen Carouge und Bissone endlich auch am Zürichsee die Wasserball-Freiluftsaison.

SV Basel - SC Horgen 7:13 (1:3, 3:3, 2:2, 1:5)
Sportbad St. Jakob, 23. April 2016
SR Nagy, Pavlovic
Strafen: gegen Horgen 3, gegen Basel 4
Horgen: Petricevic, Kevin Müller (4), Milosevic (2), Miskovic, Fröhli (2), Sawyers (1), Velikov (3), Leo Müller, Bjelajac (1) Eretopuz.

Basel: Dobkowski, Ricardo Lucato, Adriano Lucato, Leemann (2), Gratwohl, Birrer (1), Tamas (1), Kistamas (2), Damjanov (1)

NLA: Horgen kehrt zum Siegen zurück

Mit dem 8:6 wichtigen Auswärtssieg gegen ein stark aufspielendes Genf, ist Horgen wieder auf die Siegerstrasse zurückgekehrt. Auch wenn das Resultat täuscht, die Zürcher dominierten die Partie nach der Halbzeitpause und brachten ihren knappen Vorsprung sicher über die Runden.
Konzentriert und gewillt, die Partie früh zu entscheiden, führte der amtierende Schweizermeister in Genf bereits nach zwei Minuten Spielzeit mit 2:0 Toren. Doch die Euphorie auf Horgner Seite hielt nicht lange an, Genf drehte im zweiten Spielviertel den Spiess und ging seinerseits mit 4:3 in Führung. Vor allem die Chancenauswertung liess bei den Zürchern in dieser Phase einmal mehr zu wünschen übrig. Die Halbzeitpause nutzte Trainer Kieloch, um einige taktische Veränderungen vorzunehmen. Dies zahlte sich dann in der zweiten Spielhälfte aus. Horgen nutzte seine sich bietenden Chancen konsequenter aus und ging dank den Treffern von Caleta und Cassina mit 6:4 in Führung. Genf bemühte sich in dieser Phase, den Anschluss nicht zu verlieren und das Unentschieden zu erzielen. Doch auf einen Genfer Treffer folgte postwenden die Horgner Reaktion mit einem weiteren Torerfolg. Als 55 Sekunden vor Spielelende dem Horgner Kevin Müller mit einem sehenswerten Torschuss das 8:6 gelang, war die Partie zu Gunsten der Gäste vom Zürichsee entschieden. Kevin Müller war überdies mit drei Treffern der erfolgreichste Horgner Torschütze, Mit diesem wichtigen Auswärtssieg liegt Horgen auf dem dritten Tabellenplatz, Punktgleich mit Genf, doch haben die Romands ein Spiel mehr bestritten.

Genève Natation – SC Horgen 6:8 (1:2, 3:1, 0:2, 2:3)
Hallenbad Les Vernets Genf, 2. April 2016
SR Castrilli/Roman
Strafen: gegen Horgen 12 gegen Genf 8
Horgen: Petricevic, Kevin Müller (3) Milosevic, Miskovic, Fröhli (1), Rek, Sawyers, Leo Müller (1) Bjelajac, Cassina (1), Caleta (2).
Genf: Rajic, Barros, Groebli, Florian Torche, Haldi (1), Malaspinas (1), Lionel Torche (1), Nordet, Mravik (2), Fedotov (1), Montoya, Carrieri.

Premium Sponsor

Fitness-Partner

Hauptsponsoren

Upcoming Events

Keine Termine

Facebook

Facebook find 40