NLA: Von Carouge nicht gefordert

Bei seiner Heimpremiere am Samstagabend kam der SC Horgen zu einem ungefährdeten 23:6 Sieg. Carouge war nicht mehr als der erwartete Sparringpartner.
Die Partie verlief von Beginn weg einseitig, kaum begonnen, lagen die Gäste hoffnungslos im Rückstand. Im ersten Spielabschnitt gelang den Horgner Wasserballern innerhalb von sechs Minuten acht Treffer. Praktisch bei jedem Angriff der Gastgeber zappelte der Ball danach im Netz der Genfer. Die ohne Maric und Leo Müller angetretenen Horgner, wurden zu keinem Zeitpunkt von Carouge ernsthaft gefordert. So plätscherte die Partie dahin und das Team vom Zürichsee erhöhte praktisch im Minuten-Takt das einstige Resultat. Beim Stand von 14:2 wurden die Seiten gewechselt. Auch in den letzten beiden Spielabschnitten dominierte Horgen das Geschehen nach Belieben. Erst, als die Gastgeber ihr Tempo deutlich verlangsamten, kam auch Carouge zu einigen Torchancen und zu drei Treffern im letzten Spielabschnitt. Beim Stand von 23:6 für die Zürcher, ertönte die von Carouge sehnlichst erwartete Schlusssirene. Bei den Einheimischen erzielten Kevin Müller, Oliver Fröhli und Petar Bjelajac zusammen 18 von den insgesamt 23 Horgner Treffern. Der Vizemeister hat nun bis zum 9. Mai Pause, bevor dann das Auswärtsspiel in Basel auf dem Programm steht.

SC Horgen-Carouge Natation 23:6 (8:1, 6:1, 4:1, 5:3)
Sportbad Käpfnach, Horgen, 29. April 2017
SR Bächtold/Garcia
Strafen: gegen Horgen 5, gegen Carouge 7
Horgen: Petricevic, Kevin Müller (6), Carballo (3), Miskovic, Fröhli (5), Caponio, Rek (1), Velikov (1), Bjelajac (7), Caleta, Ertopuz.
Carouge: Szegi, Fischer (1), Korte, Melet (1), Baertschi (1), Kusar (1), Katchamakov (1), Stojkaj, Santos, Minervini, Fuld, Velat, Soravia.

NLD: Horgen - Nyon, Horgen feiert Heimsieg

Ihren ersten Auftritt des Jahres im heimischen Käpfnach krönten die Horgnerinnen mit einem 10:5-Sieg über Nyon. Es war nicht nur der erste Auftritt der Linksufrigen vor heimischer Kulisse. Nach ihrem Australien-Abenteuer gab auch Vesselina Velikova ihr Saisondebüt. Die 24-jährige Center-Spielerin stand zuerst jedoch nicht im Rampenlicht. Kurz nach Beginn des zweiten Viertels war es ihre Teamkollegin Erika Jäger, welche die Horgnerinnen 4:1 in Führung schoss. Die Gäste schafften zwar nochmals den Anschluss, sahen ihre Felle im dritten Viertel aber davon schwimmen. Kurz vor Ende dieses Abschnitts traf Velikova zum 8:4. Auch für den Schlusspunkt zeichnete die Rückkehrerin verantwortlich – sie erzielte das letzte Tor zum 10:5. Damit feierten die SCH-Damen im fünften Spiel ihren zweiten Sieg. Bereits heute Abend empfangen sie Leader Winterthur.


Horgen – Nyon 10:5 (2:1, 3:2, 3:1, 2:1)
Käpfnach. SR Bächtold/Garcia. – Strafen: 4 gegen Horgen, 5 gegen Nyon.– Horgen: La Mura, Cvijetic, N. Iten (1), Beerli, Jäger (3), A. Nagy, N. Nagy, Velikova (2), Moor, Fröhli (1), Kern, Forlero, T. Iten (3). – Nyon: Zeindl, Lecrureux, Cecchet, Quarta, M. Verhagen, L. Verhagen (2), Fernandez (2), Egli, Porter (1), Stecher, Stalder.

ComeTogether 2017

Ein spezieller Anlass unter speziellen Bedingungen. Auf dem Horgenerberg liegt Schnee und es ist +3 Grad.

ComeTogether 2017 1

Im Käpfnach scheint die Sonne und die Wassertemperatur ist 22 Grad.

ComeTogether 2017 2

Drei der vier Spiele wurden klar gewonnen und das Vierte nur ganz knapp verloren.

Damen NLD
Horgen – Nyon 10 : 5

U17
Horgen – Carouge 18 : 3

Herren NLB
Horgen – Bern 7 : 8

Herren NLA
Horgen – Carouge 23 : 6

Wasserball wurde vom frühen Nachmittag bis in den späten Abend gespielt.

ComeTogether 2017 3

Premium Sponsor

Fitness-Partner

Hauptsponsoren

Upcoming Events

Fr Okt 27 @20:00 -
Generalversammlung 2017
Sa Nov 04 @08:00 -
Papiersammlung 2017
Sa Nov 25 @08:00 - 05:00PM
Schülerwettschwimmen und Wasserballturnier 2017

Facebook

Facebook find 40